Symbolický cintorín (dt. Symbolischer Friedhof)
   Text    Wanderkarte    Google Wanderkarte


    Symbolický cintorín (dt. Symbolischer Friedhof, 1525 m) ist touristisch eine sehr besuchte Gedenkstätte in der Nähe des Sees Popradské pleso unter den Westhängen des Berges Osterva, wo sich im Zirbelwald der symbolische Friedhof zur Ehre deren befindet, die ihr Leben in der Hohen Tatra gelassen haben und ausnahmsweise auch der Einwohner der Hohen Tatra, die in der Welt der Hochgebirge ums Leben gekommen sind.
    In der Gegenwart befinden sich hier 160 Gedenktafeln und 50 handgeschnitzte Holzkreuze. Ursprünglich wurden die Gedenktafeln der Opfer in der Hohen Tatra verstreut mehr oder weniger an konkreten Orten der Bergtragödien, aufgestellt. Der zum Werber, so wie auch zum konkreten Ausführer des Gedankens, einen symbolischen Friedhof den Bergopfern zu gründen, war der akademische Maler Otakar Štáfl (1884 bis 1945), welcher zusammen mit seiner Ehegattin und einigen Freunden im Jahre 1936 mit dem Bau des Werkes begonnen hat. Der Öffentlichkeit wurde dieser Friedhof im Jahre 1940 übergegeben unter dem Motto "Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Warnung".
    Heute ist die symbolischer Friedhof von Staatsforsten von TANAP verwaltet. Für seine weitere Ausdehnung gelten wegen den ästhetischen und räumlichen Gründen heute schon strenge Kriterien. Für die Besucher ist er Jahr für Jahr vom 1. Januar bis 30. Juni geschlossen.

LANDKARTEN:
                       

FOTOALBEN:
                                           







Zips | Gömör | Liptau | Oberes Grantal | Slowakisches Paradies | Hohe Tatra | Niedere Tatra | Belaer Tatra
Pieninen | Zipser Burg | Kirche des hl. Jakob | Burg ¼ubovòa | Krásna Hôrka | AquaCity | Bešeòová | Tatralandia | Vrbov | Vyšné Ružbachy